Und wer nimmt den Hund?

Dienstag ist Kinotag. Ja, es gibt sie trotzt aller Streamingdienste noch, die Kinos und diese Tage, an welchen ein Besuch in den selbigen ein klein wenig günstiger ist. Eine gute Gelegenheit also, der Frage „Und wer nimmt den Hund?“ nachzugehen.

Der Kinosaal des stilvollen Passage-Kinos inmitten der Hamburger Altstadt war tatsächlich bis auf den letzten Platz voll. Ob das am Film, am Kinotag oder doch an der recht übersichtlichen Sitzplatzzahl (35 Plätze) lag, vermag ich nicht zu beurteilen. Martina Gedeck und Ulrich Tukur in den Hauptrollen sind jedoch zweifelsohne ein guter Grund, sich der doch recht intimen Atmosphäre und ziemlich schlechten Luft dieses wirklich klitzekleinen Saals auszusetzen.

Erwartungsgemäß brillierten sowohl Gedeck als auch Tukur im launig-dramatischen Trennungsepos. Sie duellierten sich spitzzüngig mit punktgenauer Mimik und leidenschaftlicher Hingabe, litten und stritten gleichermaßen vollendet. Der Stoff mitten aus der von einer Midlife-Crisis ordentlich geschüttelten heilen Welt der gehobenen Mittelschicht. Welche, ganz im Trend der Zeit, den Trennungsprozess bis hin zur Scheidung therapeutisch und für den Betrachter unterhaltsam begleiten lässt.

Insgesamt konnte der Film, trotz überragender Darsteller und durchaus gelungener Zeitsprünge, nicht vollends überzeugen. Die Story war leider überwiegend vorhersehbar, der junge Georg (Linkshänder) ein besetzungstechnischer Fauxpas, manche Szenen von schier epischer, definitiv aber unnötiger Länge.

Zweifelsohne großartig war jedoch, Martina Gedeck wieder einmal zu sehen. Oder vielmehr, sie eben nicht zu sehen. Denn im Gegensatz zu eben jenen Gspusis, die gerne als deutsche Schauspielerinnen gehandelt werden, spielt Gedeck keine Rolle. Gedeck ist. Ein wenig mehr Martina Gedeck täte dem deutschen Film nach meinem Dafürhalten daher überaus gut.